Aktuelles

07.04.2022

Fünf Zukunftsthemen im WECLA: Cross-Cluster-Projekt gestartet

Key Visual WECLA 1

Im  bayerischen Cross-Cluster-Projekt WECLA werden „Alternative technologische Ansätze für Werkstoffe, Ernährung, Chemie, Landwirtschaft und Additive Fertigung“ und Akteure, welche diese Technologien der Zukunft entwickeln und realisieren, in den Blick genommen.

 

Der Umbau der bisher fossil-basierten Wirtschaft hin zu einer nachhaltigen und ressourcenerhaltenden Wirtschaftsweise ist von entscheidender Bedeutung für die Zukunft der Gesellschaft. Die benötigte Transformation geht über eine bloße Abkehr von fossilen Rohstoffen hinaus. Sie umfasst die Agrarwirtschaft und Lebensmittelproduktion, die Nutzung anfallender Reststoffe und Nebenströme und den Einsatz ressourcenarmer, kreislauffähiger Technologien. Hierfür werden neue innovative Verfahren und Technologien benötigt, die teilweise auf dem Markt verfügbar sind, sich jedoch meist noch in der Entwicklung befinden. Insbesondere die Biotechnologie, Chemie und Additive Fertigung werden als Technologiefelder mit hohem Innovationspotenzial angesehen. Um die Technologien der Zukunft aufzudecken, hat sich der Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) im Rahmen des Projektes WECLA mit weiteren Clustern und Initiativen zusammengeschlossen: dem Cluster Neue Werkstoffe, dem Chemie-Cluster Bayern, der Koordinierungsstelle Additive Fertigung und dem Kompetenz-Netzwerk Digitale Landwirtschaft Bayern.

 

Projektziel

Ziel des Projektes ist der Aufbau von Wissen über alternative Technologien, innovative Technologieentwickler und Pioniere in Forschungseinrichtungen. Außerdem sollen zukunftsträchtige Startups und innovative, agile Unternehmen identifiziert werden. Die Analyse von Schnittstellen soll die Potenziale der Technologien und Prozesse für andere Anwendungsgebiete aufzeigen.

Die Schwerpunkte der Recherche liegen dabei auf folgenden Technologiefeldern:

  • Ersatz tierischer Nahrungsmittel, pflanzenbasierte Ernährung und alternative Proteine für
    Ernährung und Futtermittel
  • Ersatz fossil-basierter und/oder tierischer Materialien
  • 3D-Druck von Lebensmitteln, Biomaterialien und Bioinks
  • Neue Produktionsverfahren wie Cellular Agriculture, Hydroponik, lndoor-/Vertical Farming
  • (Natürliche) lnhaltsstoffe für Lebensmittel, Kosmetik und Konsumgüter aus pflanzlichen Roh-, Reststoffen und industriellen Nebenströmen durch industrielle Biotechnologie

 

Die Erkenntnisse aus Recherche und Analyse werden anschaulich aufbereitet. Mit modernen und attraktiven Kommunikationsformaten für den Wissenstransfer werden diese Informationen dem bayerischen Innovationsökosystem und seinen Akteuren in Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft zugänglich gemacht. Damit sollen die Clusterpartner und bayerische Unternehmen für Zukunftsthemen sensibilisiert werden und Impulse für neue Geschäftsideen gesetzt werden. Darüber hinaus wird die Zusammenarbeit der drei Cluster, dem Kompetenznetzwerk und der Koordinierungsstelle ausgebaut und verstetigt.

 

Erste Schritte

In den nächsten Monaten werden nun Zukunftsthemen, innovative Startups und Technologievorreiter recherchiert und eine projektinterne Datenbank aufgebaut. In einem Workshop mit externen Kommunikationsexperten werden aktuelle und zielgruppenspezifische Kommunikationsformate eruiert, ausgewählt und ein Redaktionsplan erstellt.

 

Weitere Informationen

Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich gerne an:

Eva Stetter

Projektmanagerin des Cluster Ernährung am KErn

Eva.Stetter@KErn.bayern.de

09221 40782-253

 


 

Cross-Cluster-Projekt „WECLA“

“Alternative technologische Ansätze für Inhaltsstoffe, Materialien und Lebensmittel – Umfeldanalyse zu innovativen Start-ups und aktuellen Forschungsentwicklungen mit dem Ziel des Wissenstransfers“

Eine Zusammenarbeit der Cluster und Initiativen:

 

Gefördert vom Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, im Rahmen der Förderinitiative “Cross-Cluster-Bayern 2022”.