Referenten Bäckerforum

Referenten Bäckerforum

Ronny Vogel

Der absolvierte Bäcker- und Konditormeister und Betriebswirt des Handwerks war beruflich zunächst als stellv. Backstubenleiter in einer kleinen Handwerksbäckerei tätig. Es folgte die Position als Filialleiter und Bezirksleiter in einer größeren Bäckerei, mit mehreren Filialen. Seit 2015 verantwortet er in der Handwerkskammer für Oberfranken die Aus- und Weiterbildung im Bereich Bäckerei/Konditorei. Er weiß, wie Bäcker ihre Nischen finden und diese stategisch ausbauen.

Professor Michael Kleinert

Der ausgebildete Bäckermeister hat Lebensmitteltechnologie an der FH Lippe in Lemgo/Detmold studiert. Danach leitete er an der Bäckereifachschule Richemont in Luzern/Schweiz den Bereich der Qualitätssicherung und Mehlanalytik. 2000 zog es ihn in die Wirtschaft. Zunächst übernahm Kleinert die Verantwortung für diverse Projekte der Hiestand International in der Schweiz, Malaysia, Singapur und Japan. 2002 wurde ihm die Verantwortung als Leiter der Produktion Schweiz übergeben. 2004 folgte er dem Ruf der Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaften nach Wädenswil. Hier leitet er das Institut für Lebensmittel- und Getränkeinnovation. In seiner Dozentenfunktion für Backwarentechnologie widmet er sich vor allem dem Aroma von Backwaren. Als Experte für Aroma und Erfinder des Brot-Aromarades ist es ihm ein besonderes Anliegen, das Bewusstsein für hochwertige Backwaren in der Bevölkerung zu steigern. Am 15.9.2018 hat Prof. Kleinert sein erstes Buch zur „Sprache des Brotes“ vorgestellt.

Laura Combüchen

Die Strategin bei Markendienst, wirft einen trendbasierten Blick in einen der dynamischsten Märkte überhaupt und zeigt, welche Funktionen und Rollen Ernährung in unserem Leben einnimmt. Combüchen hat vorher bei der Hamburger Kreativagentur Thjnk gearbeitet. Dort war Sie als Senior Strategic Planner tätig und kümmerte sich um das Agenturplanning für Kunden wie Haribo, Eckes Granini, Jack Links und Douglas.

Dr. Klaus Fleißner

Im Laufe seines Berufslebens versuchte er immer Brücken zwischen Wissenschaft und Praxis zu bauen und hat besonderen Wert auf eine systemorientierte, interdisziplinäre Sicht- und Arbeitsweise mit Bezug zur Praxis gelegt. 2006 hat Fleißner an der TU München-Weihenstephan, im Bereich Pflanzenzüchtung promoviert. Im Juni 2015 ist er nach seinem über 25-jährigem Auslandsaufenthalt mit Stationen in Namibia, Kamerun und Taiwan nach Deutschland zurückgekehrt und verantwortete ein Projekt zur Erfassung bayerischer landwirtschaftlicher pflanzengenetischer Ressourcen. Seit März 2018 betreut er das entsprechende Folgeprojekt zu deren Sichtung, Charakterisierung und Nutzung. Sein persönliches Ziel ist der Erhalt alter Sorten mit regionalem Bezug.