Detail

Detail

Neues aus unserem Netzwerk

Die Regiothek, Premiumpartner des Cluster Ernährung, gewinnt den "Innovation in Politics" Award in der Kategorie "Ökologie" und holt damit einen europaweit ausgeschriebenen Innovationspreis nach Niederbayern. Das junge Projekt ist eines von acht ausgewählten Projekten weltweit, die in Wien ausgezeichnet wurden. Sie möchten die Gründer kennenlernen? Beim Start-up Pitch auf dem Global Food Summit haben Sie die Gelegenheit.

Aus mehr als 600 Projekten aus ganz Europa wählte eine 1053-köpfige BürgerInnen-Jury acht Gewinner in den Kategorien Zivilgesellschaft, Gemeinschaft, Demokratie, Ökologie, Menschenrechte, Berufe, Wohlstand und Lebensqualität. Ebenfalls mit dem zum zweiten Mal verliehenen Award geehrt wurden unter anderem EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (Zivilgesellschaft) und das von ihm unterstützte Projekt der European Solidarity Corps, die gemeinnützige Arbeit in ganz Europa stärken und vernetzen und Pawel Adamowicz (Menschenrechte), Bürgermeister der Stadt Danzig, der sich trotz der teils fremdenfeindlichen Stimmung in seinem Heimatland für eine sichere und gerechte Integration von Flüchtlingen einsetzt.

Zusammen mit ihrer politischen Unterstützerin Erika Träger waren mit Simon Nestmeier (29) und Alexander Treml (30) zwei der vier Gründer der Regiothek auf der hochkarätigen Veranstaltung des Innovation in Politics Institutes in Wien. Zunächst bei der Konferenz "Winning Hearts, Minds & Votes" im Palais Ferstel, wo sich die drei Passauer mit weiteren internationalen Projektträgern sowie Medienvertretern vernetzen und austauschen konnten. Die Lokalpolitikerin Erika Träger begleitete das Projekt von Anfang an und freut sich als politische Botschafterin des Passauer Unternehmens gemeinsam mit den Gründern über diese Auszeichnung: "Ich bin sehr stolz, dieses junge Unternehmen persönlich bei ihrem Projekt unterstützen zu dürfen", so Träger. Regiothek-Gründer Alexander Treml berührt diese Ehrung: "Dass wir eine so große Jury von uns überzeugen konnten, bestätigt uns immens. Das Interesse der Verbraucher an einem transparenten, regional gestärkten Lebensmittelmarkt ist definitiv gegeben. Jetzt gilt es, sich zu etablieren und zu vernetzen, damit diese Verbraucher eine gewichtige Stimme bekommen."

Die Regiothek ist derzeit stark auf der Suche nach aktiven und kooperationsbereiten Regionalvermarktungsinitiativen. Die Regiothek ist eine im Oktober 2018 aus der Universität Passau hervorgegangene Online-Plattform für Anbieter und Verbraucher regionaler Lebensmittel – mit einem entscheidenden Alleinstellungsmerkmal: Der Visualisierung von Lieferketten auf einer Landkarte. Woher die einzelnen Zutaten im Brot der regionalen Bäckerei kommen oder das Fleisch im Restaurant wird durch die Regiothek sichtbar – und ?Regionalität? im Lebensmittelsektor wird erst nachvollziehbar. Kleine, regionale Betriebe und landwirtschaftliche Direktvermarkter können auf der Plattform mit wenigen Klicks einen gelungenen Webauftritt erhalten und damit Verbraucher auf sich und ihre Produkte aufmerksam machen. Verbraucher erhalten dadurch die längst überfälligen Informationen, in denen der Schlüssel zu nachhaltigen Entscheidungen beim Lebensmittelkauf liegt.

Längerfristig wollen die Macher der Regiothek ein "Soziales Netzwerk für gutes Essen" etablieren – in mehreren Sprachen und europaweit. Die bereits geleistete Arbeit in der Pilotregion Passau und Umgebung hat dabei schon jetzt die europäische BürgerInnen-Jury überzeugt. Machen auch sie sich ein Bild: www.regiothek.de.