Pressemeldung

Pressemeldung

Update Käse-Sommelier: Netzwerken in Nieheim

Käsetrainer Mathias Skowradzius präsentierte smarte Verkaufsaktionen; Bildquelle: LVBM/KErn

Nieheim – Die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft und der Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung luden die von ihnen ausgebildeten Käse-Sommeliers zum jährlichen Wissens-Update nach Nieheim ein. Anziehungspunkt war der alle zwei Jahre stattfindende Käsemarkt, auf dem sich zahlreiche Käsereien mit ihren Produkten präsentierten. Käsetrainer Mathias Skowradzius und Dr. Reimer Jürgens vom Institut für Lebensmittelqualität der LUFA Nord-West schulten die Teilnehmer zu den Themen "Professionelles Verkaufen an der Theke" und "Sensorik".

Verkaufen? Dafür haben wir keine Zeit! Wir müssen ja bedienen?
"Käse ist Kultur" – und deshalb ein besonders erklärungswürdiges Produkt, findet Mathias Skowradzius, freier Käsetrainer aus Duisburg. Der Referent begann seine Ausführungen mit ernüchternden Zahlen. So gab es im Jahr 2000 etwa 25.000 Bedienungstheken in Deutschland. Bis 2009 wurden 8000 davon gestrichen. Der Umsatzanteil ging von einstmals über 40% auf 11% im Jahr 2015 zurück. Ist die Bedienungstheke nicht mehr zeitgemäß? Kaufen Kunden lieber ihren Käse abgepackt im SB-Regal? "Wir können diesem Trend etwas entgegensetzen", ist sich Skowradzius sicher. Durch eine fundierte Ausbildung müssen wir unsere Fachkräfte befähigen, den Ansprüchen der Käseliebhaber gerecht zu werden. Hier muss mehr geboten werden als "Bitteschön?", "Sonst noch?" und "Auf Wiedersehen!". Auf den ersten Blick humorvoll, aber doch mit einer eindeutigen Botschaft spiegelte er verschiedene Situationen des Arbeitsalltags der Teilnehmer. Woher kommt das Wissen an der Theke? Meist von den erfahrenen Fachkräften, die ihr Wissen wiederum von ihren Vorgängerinnen vermittelt bekamen. Gut möglich, dass hier Arbeitsweisen weitergegeben werden bzw. wurden, die nicht mehr zeitgemäß sind. Skowradzius zeigte sich deshalb erstaunt, dass nicht mehr in die Ausbildung investiert wird. Nur wer Ahnung vom Produkt hat, kann erfolgreich verkaufen.

Käse im Scheinwerferlicht: Erfolgreich Verkaufsaktionen managen
Verkaufsaktionen sind oft gleichermaßen gefürchtet wie geliebt - als zusätzlicher Kraftakt oder kreative Ausdrucksmöglichkeit. Skowradzius erläutert am Beispiel von Produkten der Schönegger Käsealm einen smarten Aufbau von Aktionen, die originell, jedoch auch im Rahmen des Möglichen sind. Der Mehrumsatz sollte dabei möglichst nachhaltig sein und neben dem Erhalt der Stammkunden, neue Kunden an die Käsetheke heranzuführen. Aus den Reihen der Käse-Sommeliers zeigten Gabriele Gutekunst und Andrea Krauß-Kemmler von der REWE Südwest sowie Yvonne Malsch vom Kupsch-Markt in Marktheidenfeld, wie Verkaufsaktionen im wahrsten Sinne des Wortes "wettbewerbsfähig" werden. Zahlreiche Fachzeitschriften regen mit Wettbewerben wie dem "Kreativ Award" oder dem "Käse-Star" das Fachpersonal an, sich intensiv mit Käse und den verschiedenen Möglichkeiten der Präsentation auseinanderzusetzen und entsprechende Unterlagen einzureichen. Gutekunst, Krauß-Kemmler und Malsch berichteten von ihren Erfahrungen und machten Mut, sich der Herausforderung zu stellen.

Vom Schmecken und Riechen, Beschreiben und Bewerten: Goudse Kaas
Junger Gouda wird aufgrund seines milden Geschmacks oft als "Kinderkäse" bezeichnet und hat bei Käseliebhabern ein eher zweifelhaftes Image. Grund genug für die Organisatoren, nach besonderen Qualitäten zu suchen und verschiedene Reifestufen zu vergleichen. Allgemein ist Gouda eine Bezeichnung für verschiedene Schnittkäse, die nach dem Vorbild eines traditionellen aus der niederländischen Stadt Gouda stammenden Käses gefertigt werden. Heutzutage wird der Käse weltweit produziert, wobei die Herstellung zweier Sorten in der EU geschützt sind. Gouda Holland g.g.A. und Nord Hollandse Gouda g.U. werden in den Niederlanden nach festgelegten Kriterien produziert und machen deutlich, dass auch vielschichtige Käsearomen von einem Gouda erwartet werden dürfen. Dr. Reimer Jürgens verkostete nach einer Auffrischung der Sensorik-Kenntnisse die komplette Bandbreite mit den Teilnehmern: Vom milchigen, jungen bis zum charaktervollen, fünfjährigen "brokkelalten" Gouda. Somit schloss sich auch sensorisch eindrucksvoll der Kreis zum Vortag, indem deutlich wurde, wie beratungsintensiv Käse sein kann.

Belegexemplar erbeten.